Skip to main content

PN Workshop – Neue Anforderungen an die Prüfkriterien für PROFINET

Karin Egeler,
  • 12.11.2019

Zielsetzung: Seit vielen Jahren wird PROFINET in verschiedenen Branchen eingesetzt und verdrängt die seriellen Feldbusse. Viele Spezialisten haben sich seither den Kopf zerbrochen, wie man PROFINET richtig prüft. Angefangen hat es mit einer Kabelzertifizierung, wie sie aus der Büro-IT bekannt ist. Jedoch hat sich schnell herausgestellt, dass damit – wie in der Bürowelt auch – die tatsächlichen Probleme gar nicht erfasst werden. Unsere Statistik zu Fehlerursachen steht zum Teil in krassem Gegensatz zu Dienstleistungsangeboten von im Netzwerkumfeld tätigen Firmen.
Nach 10 Jahren PROFINET ist es an der Zeit, die Lastenhefte für die Netzwerkprüfung zu überdenken und anhand der gewonnenen Erfahrung neu aufzusetzen. Mit den strengeren Prüfkriterien bei den Devices ändern sich zwangsläufig auch die Systemprüfungen im Feld. Zudem wird besprochen, welche Auswirkungen die Erweiterung von PROFINET um die TSN-Funktionalität (Time-sensitive Networking) haben. Der dreieinhalbstündige Workshop umfasst eine Einführung in die PROFINET-Abnahmemessungen – auf Basis unserer langjährigen Erfahrung – für Ersteller von Lastenheften, Konstrukteure, Inbetriebnehmer und Instandhalter. Im Mittelpunkt steht die Bewertung der EMV, die in der täglichen Praxis häufig Störungen in der Datenübertragung verursachen. Physikalische Grundlagen, Erdung, Schirmströme und Störpegel auf der Versorgung werden ebenfalls behandelt.
Im Workshop werden die Erfahrungen aus der Fehlersuche, bisherige Konzepte für Abnahmemessungen und die Lücken in den bestehenden Normen und Vorschriften betrachtet. Gemeinsam erarbeiten wir, welche Prüfkriterien bei der Abnahme von PROFINET aus physikalischer Sicht Sinn machen – und auf welche Arbeiten Sie verzichten können. Nach dem Workshop sind Sie in der Lage, abhängig von Ihrer Branche, ein praxisnahes Lastenheft für die PROFINET-Prüfung zu erstellen.

Ziel: Ziel dieses Workshops ist es, mit Ihnen gemeinsam sinnvolle Prüfungen und Prüfkriterien für PROFINET zu erarbeiten: „Wie werden wir PROFINET in der Zukunft prüfen und abnehmen? Auf was müssen wir achten, wie kontrollieren wir unsere eigenen Messergebnisse? Sollen wir Personal ausbilden oder einen externen Dienstleister beauftragen? Welche Leihgeräte stehen für die PROFINET-Abnahmemessung zur Verfügung?“

Teilnehmer: Verantwortliche für Lastenhefte, Projektingenieure, Elektrokonstrukteure und Instandhalter in den Bereichen Prozess- und Fertigungsautomation. Grundkenntnisse in den Bereichen Netzwerke und Bussysteme sind Voraussetzung.

Schulungsinhalt:

- Welche Prüfkriterien sind entscheidend?

- Muss ich Fehler finden oder reicht es, wenn wir n. i. O. feststellen?

- Was ist bei der Messung von Schirmströmen zu beachten?

- Vorhandene Messgeräte – Welche Fehler können mit diesen Geräten detektiert werden?

- Erforderliche Investitionen

Messgeräte im Workshop:Kabelzertifizierer: z.B. Fluke DTX 5000, Wire Expert; Erdschleifenstromzange: z.B. CA 6417, Fluke 1630; Leckstrom: AC 50 A; Checkliste: IVGNetApp

Termine 2019:        12. November

                                   Oder nach Vereinbarung.

 

Schulungskosten 250,-- € zzgl. MwSt., inkl. Getränke und Snacks. Schulungsdauer: 10:00 – 13:30 Uhr. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

 

Anmeldung:

Fa. IVG, Mönchweg 5, D- 71088 Holzgeringen, Tel. 07031/607880, Fax 07031/607881

 

Schulungsort: Geopark I, Raum 3, Max-Eyth-Strasse 35, D-71088 Holzgerlingen

 

Seminarleiter: H.-L. Göhringer


 Back to list

Unsere bekannten Technologien

 

PROFIBUS ist ein standardisiertes, offenes, digitales Kommunikationssystem für alle Anwendungsbereiche der Fertigungs- und Prozessautomatisierung.

 

 

 

 

PROFINET ist der innovative offene Standard für Industrial Ethernet. Es erfüllt alle Anforderungen der Automatisierungstechnik.

 

 

 

 

IO-LINK ist eine eigenständige Sensor/Aktor-Interface-Lösung für den Einsatz in allen Automatisierungstechniken.